Die Heldenreise beginnt

 

Wenn ich im Bekanntenkreis auf die Frage antworte, worum es denn in meinem Roman gehe, gibt es häufig erstaunte Blicke und folgende Nachfragen:

Wie?  Der Protagonist ist männlich und erst Anfang zwanzig? Du bist  doch weiblich und Mitte fünfzig.

Und er ist Golfprofi???

Wie bist du denn auf diese Idee gekommen?

 

"Naja", antworte ich dann, "du weißt doch, dass ich leidenschaftliche Hobbygolferin bin. Und ich schreibe einfach den Roman, den ich selber zu gerne lesen würde, wenn es ihn gäbe."

Denn leider findet man entweder nur Krimis, die den Golfplatz als skurrilen Tatort oder den Golfschläger als Tatwaffe betrachten, oder Romane, Glossen und Kurzgeschichten, in denen alle Klischees bedient werden, die diesem Sport anhaften.

In der deutschsprachigen Literatur habe ich keinen Roman gefunden, der den harten Weg eines Golfprofis auf die großen Touren beschreibt und einen Blick hinter die Kulissen und in den Alltag des Tourlebens gewährt.

Ich liebe Romane, in denen ich nicht nur durch eine spannende und emotional bewegende Geschichte gefesselt werde, sondern sich zugleich auch mein Wissenshorizont erweitert.

Und mit genau dieser Kombination schildere ich die Entwicklung eines jungen Menschen, der sowohl im professionellen Golfsport als auch in seinem privaten Leben darum kämpft, seinen Weg zu finden.